Die Praxis
     
  Dermatologie/
Kinderdermatologie
     
  Allergologie
  ..........................................................
  Sofort-Allergien:
   
  Heuschnupfen/Pollenallergie
  Hausstaubmilbenallergie
  Nesselsucht
   
  Diagnostik & Therapie:
   
  Prick/Scratch-Test
  Medikamentöse Therapie
  Spezifische Immuntherapie
   
  Spättyp-Allergien:
   
  Spättyp-Erkennung
   
  Diagnostik & Therapie:
   
  Epikutantest
  Therapie
   
  Phlebologie
   
  Ambulante Operationen
   
  Kosmetische Dermatologie
   
  Bestrahlungstherapie
   
  Akupunktur
   
  Photodynamische Therapie
   
  Laser (KTP, Erb-Yag)
     
  Web-Links
     
 
Startseite Sprechstunden Anfahrt Kontakt Impressum

Nesselsucht.

Der Fachbegriff für Nesselsucht lautet Urtikaria. Sie ist das beste Beispiel für eine Allergie vom Soforttyp.

Innerhalb von Minuten nach dem Kontakt mit einem Allergen bilden sich juckende Quaddeln, so wie bei der Berührung mit Brennnesseln. Anfangs zeigen sich begrenzte, geschwollene und leicht erhabene Rötungen, die schnell größer werden und jucken. Es können sich auch weißliche Flecken bilden.

Quaddeln können einzeln auftreten oder sich über den ganzen Körper ausbreiten und zu großflächigen Gebieten zusammenfließen. Die Dauer der Schwellungen ist unterschiedlich. Die Quaddeln können nach wenigen Minuten zurückgehen oder auch wochenlang bleiben.

Auslöser der Nesselsucht können verschiedene Lebensmittel sein, wie bspw.:

Die Symptome treten in der Regel nach einen Zeitraum von wenigen Sekunden bis zu einer halben Stunde nach Verzehr auf. Die allergischen Reaktionen bestehen häufig in Quaddel- oder Ödembildung.

Es kann aber auch zu Luftnot und in besonders schweren Fällen zum anaphylaktischen Schock kommen.

Die gleichen Symptome können auch beispielsweise durch Medikamente, vor allem Penicillin und Aspirin sowie die in vielen Lebensmitteln enthaltenen Konservierungs- und Farbstoffe verursacht werden.

Dabei können auch Asthma- und heuschnupfenartige Anfälle auftreten.

Diagnostik und Therapie:

Viele Urtikaria-Fälle klingen ohne medikamentöse Behandlung ab. Als erster Schritt sollte gründlich nach dem Auslöser gesucht werden, dann kann dieser Stoff gemieden werden.

Haben Sie hierzu Fragen?
           
Kontakt Sprechstunde Anfahrt